Rush Hour. Kulturfestival entlang der Hanauer Landstraße

Rush Hour

Kulturprojekt entlang der Hanauer Landstraße

3.-22. September 2024

 

Sie ist verkehrsreich, schnell, laut und an manchen Stellen unwirtlich: die Hanauer Landstraße. Eine der großen Verkehrsadern der Stadt und eine der längsten. Sie durchläuft das Ostend, Gewerbegebiete, an alten und neuen Logistikzentren wie dem Osthafen und dem Güterbahnhof, der EZB vorbei und wird selbst von der Autobahn durchschnitten. Umschlagsplatz für Waren, Devisen, Dienstleistungen und Daten. Durch die Ansiedelung der Europäischen Zentralbank eine boomende Meile.

Die Straße und die angrenzenden Quartiere sind aber auch Lebensader, Sozial- und Kulturraum und Sitz wichtiger kultureller Institutionen und Akteure.

Vom 3. bis 22. September 2024 führt die Heussenstamm-Stiftung unter dem Titel „Rush Hour“ ein großes und interdisziplinär angelegtes Kulturfestival entlang der Hanauer Landstraße durch, das die Straße und die unterschiedlichen Quartiere in den Blick nehmen soll. Etwa 30 Kunstschaffende wurden angefragt, ortsbezogene künstlerische Arbeiten zu entwerfen, die in 3 großen Gruppenausstellungen sowie an unterschiedlichen Stellen im öffentlichen Raum als Interventionen gezeigt werden sollen. Im Zentrum stehen dabei nicht nur die oben genannten Themen, sondern sollen neue und überraschende Perspektiven auf den städtischen Raum ermöglicht werden. Performances, musikalische Interventionen, Lesungen oder künstlerische Filme über die Hanauer Landstraße sowie ein breitgefächertes thematisches Führungsprogramm ergänzen und bereichern das Festival und ermöglichen Innenansichten.

Das Projekt „Rush Hour“ ermöglicht neue Blicke auf die Straße. Es stellt darüber hinaus wichtige Vernetzungen zwischen unterschiedlichsten Akteuren im Bereich der Hanauer Landstraße her und schafft deutliche Sichtbarkeit für die dortige lebendige Kunst- und Kulturszene. Es zeigt die Vielfältigkeit und die Lebendigkeit kultureller Akteure auf, die jenseits des Zentrums beheimatet sind. Urbanität in Bestform entlang der Hanauer.

 

Das Projekt „Rush Hour“ steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Ina Hartwig, Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt und Prof. Dr. Marcus Gwechenberger, Stadtplanungsdezernent der Stadt Frankfurt

 

Unsere Kooperationspartner:

Atelierfrankfurt e.V., Atelierhaus Orber Straße, BBK Frankfurt, Caritasverband Frankfurt e.V ., Cassella Chemiepark Frankfurt GmbH, Drees & Sommer, Dr. Hoch’sches Konservatorium, Ensemble Modern GbR, European Central Bank, Kulturothek Frankfurt, Kunstverein Familie Montez e.V., Integrative Drogenhilfe e.V., Landesärztekammer Hessen, Pier F, Romanfabrik e.V.

 

Unsere Förderer:

Hauptsponsor: Drees & Sommer

sowie: Horst-Haas-und-Irene-Haas-Scheuermann-Stiftung, Kulturamt Frankfurt, Stabstelle Stadtmarketing Frankfurt, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt

 

 

 

 

Foto: Wired © Christian Rocas 2023
3. – 22. 9. 2024
Hanauer Landstrasse, Frankfurt am Main

Rush Hour

Kulturprojekt entlang der Hanauer Landstraße

3.-22. September 2024

 

Sie ist verkehrsreich, schnell, laut und an manchen Stellen unwirtlich: die Hanauer Landstraße. Eine der großen Verkehrsadern der Stadt und eine der längsten. Sie durchläuft das Ostend, Gewerbegebiete, an alten und neuen Logistikzentren wie dem Osthafen und dem Güterbahnhof, der EZB vorbei und wird selbst von der Autobahn durchschnitten. Umschlagsplatz für Waren, Devisen, Dienstleistungen und Daten. Durch die Ansiedelung der Europäischen Zentralbank eine boomende Meile.

Die Straße und die angrenzenden Quartiere sind aber auch Lebensader, Sozial- und Kulturraum und Sitz wichtiger kultureller Institutionen und Akteure.

Vom 3. bis 22. September 2024 führt die Heussenstamm-Stiftung unter dem Titel „Rush Hour“ ein großes und interdisziplinär angelegtes Kulturfestival entlang der Hanauer Landstraße durch, das die Straße und die unterschiedlichen Quartiere in den Blick nehmen soll. Etwa 30 Kunstschaffende wurden angefragt, ortsbezogene künstlerische Arbeiten zu entwerfen, die in 3 großen Gruppenausstellungen sowie an unterschiedlichen Stellen im öffentlichen Raum als Interventionen gezeigt werden sollen. Im Zentrum stehen dabei nicht nur die oben genannten Themen, sondern sollen neue und überraschende Perspektiven auf den städtischen Raum ermöglicht werden. Performances, musikalische Interventionen, Lesungen oder künstlerische Filme über die Hanauer Landstraße sowie ein breitgefächertes thematisches Führungsprogramm ergänzen und bereichern das Festival und ermöglichen Innenansichten.

Das Projekt „Rush Hour“ ermöglicht neue Blicke auf die Straße. Es stellt darüber hinaus wichtige Vernetzungen zwischen unterschiedlichsten Akteuren im Bereich der Hanauer Landstraße her und schafft deutliche Sichtbarkeit für die dortige lebendige Kunst- und Kulturszene. Es zeigt die Vielfältigkeit und die Lebendigkeit kultureller Akteure auf, die jenseits des Zentrums beheimatet sind. Urbanität in Bestform entlang der Hanauer.

 

Das Projekt „Rush Hour“ steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Ina Hartwig, Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt und Prof. Dr. Marcus Gwechenberger, Stadtplanungsdezernent der Stadt Frankfurt

 

Unsere Kooperationspartner:

Atelierfrankfurt e.V., Atelierhaus Orber Straße, BBK Frankfurt, Caritasverband Frankfurt e.V ., Cassella Chemiepark Frankfurt GmbH, Drees & Sommer, Dr. Hoch’sches Konservatorium, Ensemble Modern GbR, European Central Bank, Kulturothek Frankfurt, Kunstverein Familie Montez e.V., Integrative Drogenhilfe e.V., Landesärztekammer Hessen, Pier F, Romanfabrik e.V.

 

Unsere Förderer:

Hauptsponsor: Drees & Sommer

sowie: Horst-Haas-und-Irene-Haas-Scheuermann-Stiftung, Kulturamt Frankfurt, Stabstelle Stadtmarketing Frankfurt, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt

 

 

 

 

< Zurück zur Veranstaltungsübersicht